Plissee / Faltstores

meuffels-homebanner_winter_c

Als Plisseeanlage bezeichnet man eine Form des Sonnenschutzes am Fenster, die artverwandt mit einem Rollo ist. Der Stoff wird jedoch nicht wie beim Rollo auf einer Welle aufgewickelt, sondern ist vorgefaltet (plissiert) und wird ziehharmonikaartig zu einem Paket zusammengeschoben. Für die Anlagen sind auch die Bezeichnungen Faltstore, Plisseevorhang oder verkürzend Plissee gebräuchlich.

Plisseeanlagen sind im Bereich des innenliegenden Sonnenschutzes sehr vielseitig, da sie in vielen Formen hergestellt werden können. Viele geometrische Formen können gefertigt werden. Neben rechteckigen Anlagen gibt es auch trapez-, dreieckige oder halbkreisförmige Plisseeanlagen. Die obere und untere Schiene der Anlage können auch beweglich montiert werden, so dass Plisseevorhänge je nach Bedarf auch nur Teilflächen des Fensters verschatten. Durch den Einbau weiterer in der Mitte befindlicher, beweglicher Schienen können die Anlagen auch mit mehreren Stoffen ausgestattet werden, die Art der Fensterbedeckung lässt sich so durch einen Handgriff verändern. Dies ermöglicht auch den Bau von Tag/Nachtanlagen.

Die Bedienung von Plissees erfolgt mit Griffen, Zugschnüren, Zugketten oder auch elektrisch. Für Plissees sind verspannte und freihängende Modelle erhältlich. Der größte Unterschied dieser beiden Bauarten liegt in den möglichen Maximalabmessungen, innerhalb derer ein Plissee gefertigt werden kann. Plissees sind für die senkrechte Montage entwickelt worden mit einer empfohlenen maximalen Neigung, wie es beispielsweise bei Kippfenstern im geöffneten Zustand der Fall ist. Für größere Neigungen gibt es Sonderlösungen. So sind beispielsweise Dachfensterplissees mit seitlichen Führungsschienen erhältlich, die das System zusätzlich stützen. Insbesondere für Wintergärten sind sogenannte Plafondanlagen erhältlich. Diese werden mit zusätzlichen Drahtseilen gefertigt und ermöglichen dadurch sogar eine vertikale Montage.

Die verwendeten Stoffe sind in unterschiedlichen Transparenzgraden unterteilt und können beispielsweise perlmutbeschichtet sein, um gute Hitzereflektion bei gleichzeitiger Transluzenz zu gewährleisten.

 

Eine Weiterentwicklung von Plisseeanlagen stellen Wabenplisseeanlagen dar. Dabei ist der Behang im Vergleich zu herkömmlichen Plisseeanlagen doppelt ausgeführt. Der daraus resultierende Luftpolster zwischen den beiden verbundenen, plissierten Stoffbahnen wirkt sich positiv auf Wärmedämmung und Raumakustik aus. Die für Plisseeanlagen konstruktiv notwendigen senkrecht verlaufenden Schnüre sowie Stanzlöcher bleiben bei Wabenplisseeanlagen zwischen den Stoffbahnen verborgen. Das mögliche Einsatzgebiet (Fensterformen, Verspannung) sowie die verfügbaren Dessinfarben- und Muster entsprechen jenem von klassischen Plisseeanlagen. Nachteil von Wabenplisseeanlagen ist hingegen die aufwändigere Reinigung.

 

Ein Faltrollo ist eine Fensterdekoration mit waagerechten Falten. Es handelt es sich um eine Abwandlung des Rollos bei dem der Stoff nicht auf eine Welle gewickelt wird. Stattdessen wird der Stoff durch auf der Rückseite laufende Bänder nach oben gefaltet. Häufig laufen die Bänder auf einer Welle oder in eine Spule. Der Stoff wird meist mit einem Klettband an einer Schiene befestigt.

Faltrollos liegen entweder von links nach rechts glatt an, vor allem bei Plisseevorhängen. Oder sie haben als Raffrollo auch in der Breite eine Stoffzugabe und fallen daher wolkig in Bögen. Diese genaue Begriffsunterscheidung ist aber regional nicht überall üblich und oft werden beide Begriffe synonym verwendet.

Damit glatte Faltrollos exakter aussehen, werden sie teilweise mit waagerechten Stäben verarbeitet, die zusätzliche Steifigkeit bringen. Man spricht dann von Stäbchenraffrollos.

Eine Abwandlung ist auch das feststehende Faltrollo, das nicht bedient werden kann und häufig zum Verdecken eines Rolladenkastens, etc. verwendet wird und so die aus der Mode gekommene Schabracke in ihrer Funktion ersetzt.